03.06.2019

Ausrufer und Einsammler

Klingelmann Knudt Kloborg hat immer die neusten Informationen für die Föhr-Urlauber – und wirbt dabei für die Seenotretter.

„Gong-gong-gong“ – mit seiner alten Messingglocke macht ein Föhrer Original auf sich aufmerksam: Seebär Knudt Kloborg (70) ist der Klingelmann von Wyk. In weiß-blauer Uniform und mit leuchtend weißem Vollbart verkündet er Neuigkeiten und informiert Touristen – und wirbt für die Arbeit der Seenotretter.

Seit zehn Jahren setzt Kloborg die uralte Tradition des Ausrufers fort. Auf seinem blauen Lastenfahrrad schaukelt vorne auf der Holzlade ein Blech-Sammelschiffchen. In jeder Saison füllen die Inselgäste es mit rund 2.000 Euro Spenden – als Dank für den urigen Service.

Meist landen Zwei-Euro-Stücke darin. „Es war sogar mal eine 50-Euro-Note dabei“, berichtet Kloborg. Beliebt sind auch Postkarten mit seinem Konterfei, die er selbst finanziert hat und gegen ein „Klingeln“ im Schiffchen abgibt.

In der alten Seemannskneipe „Glaube, Liebe, Hoffnung“ – einst „Nachrichtenagentur“ der Seefahrer – erzählt er monatlich Seemannsabenteuer aus einer anderen Zeit und sammelt dabei ebenfalls.

Und Kloborg hat viel zu erzählen: Als Inselkind faszinierten ihn die Rettungseinheiten schon immer. Besonders verbunden fühlt er sich den Seenotrettern seit sie ihm – dem Koch eines Hochseeschleppers, der beinahe einmal vor Amrum gestrandet wäre – einst selbst geholfen haben: im Herbst 1969, vor 50 Jahren.

Moin! Wenn Sie weiter in diesen Gewässern kreuzen, geben wir Ihnen ein paar Cookies mit an Bord. Wie Sie diese Fracht selbst verwalten können, erfahren Sie hier. Angenommen Close