19.03.2019

Asia-Grünkohl für die neue HAMBURG

Für eine traditionsreiche Veranstaltung im Inselstaat Singapur gilt ein besonderer Dresscode: Zutritt erhält nur, wer im Fischerhemd kommt. Denn auf den Tellern an diesem Abend landen Grünkohl und Pinkel – zugunsten der Seenotretter.

Der „Vorkoster“ der „Norddeutschen Grühnkohlgemeinde“, der Bremer Kaufmann Alexander Melchers (r.), mit dem deutschen Botschafter in Singapur, Ulrich Sante

Zum 27. „Green Cabbage Dinner“ – übrigens mit Original-Pinkel aus Bremen – trafen sich am 8. März 2019 gut 150 Norddeutsche fern der Heimat des schmackhaften Wintergemüses. Seemann Loschi aus Hamburg sorgte für beste Unterhaltung.

Längst hat die „Norddeutsche Grünkohlgemeinde“ an dem pulsierenden südostasiatischen Handels- und Schifffahrtsstandort einen guten Namen. Der gibt auch dem stets durch die Reihen schippernden Sammelschiffchen der Seenotretter reichlich Auftrieb – oder besser gesagt: Vortrieb.

Denn für ordentlich Tiefgang sorgt die Grühnkohlgemeinde stets äußerst verlässlich: 16.200 Singapur-Dollar kamen 2019 zusammen, das entspricht rund 10.500 Euro und ist eines der besten Ergebnisse der Aktion überhaupt. Die DGzRS dankt allen Mit-Essern und allen Sponsoren, die den Abend ermöglicht haben, sehr herzlich. Die diesjährige Spende fließt in den Neubau des Seenotrettungskreuzers HAMBURG.

Das vor rund 35 Jahren begründete und nicht jährlich stattfindende Grünkohlessen in Singapur wird seit 2012 zugunsten der Seenotretter ausgerichtet. Seither haben die Gäste ziemlich genau 100.000 Singapur-Dollar für die Seenotretter gespendet.

Moin! Wenn Sie weiter in diesen Gewässern kreuzen, geben wir Ihnen ein paar Cookies mit an Bord. Wie Sie diese Fracht selbst verwalten können, erfahren Sie hier. Angenommen Close