15.06.2017

Admiral der „Groschenkähne“

Seit drei Jahrzehnten kümmert sich Johann Visser (66) mit viel Herzblut um die Sammelschiffchen der Seenotretter auf Norderney.

Johann Visser kümmert sich seit mehr als 30 Jahren ehrenamtlich um die Sammelschiffchen auf Norderney. Foto: Frank Kahl

Insgesamt 85 der rot-weißen Spendendosen liegen derzeit auf der schönen Nordseeinsel „vor Anker“ und werden regelmäßig von Johann Visser geleert. Das Ehrenamt scheint der Familie im Blut zu liegen: Schon sein Vater Bernhard Visser und vor ihm Großvater Johann Friedrich Raß II., einst Vormann des Seenotrettungskreuzers OTTO SCHÜLKE, kümmerten sich um die markanten Kunststoffschiffchen, die man früher noch aus Blech fertigte. Einige besondere Exemplare bewahrt Visser bei sich zu Hause auf. „Geleert, versteht sich.“ Visser ist außerdem als Museumswart des Fischerhaus-Museums im Heimatverein Norderney aktiv.

Durch sein mehr als 30-jähriges ehrenamtliches Engagement hat Visser viel Erfahrung mit dem Spendensammeln, die er gerne an Ladenbesitzer und Gastronomen weitergibt. „Das Schiffchen am besten direkt auf den Tresen stellen, damit die Kunden es gut sehen.“, rät er.

Manche Schiffchen sind schneller voll als andere, dann reicht ein Anruf, und Johann Visser macht sich mit Schlüssel auf den Weg. Für das gesammelte Kleingeld hat er sich mittlerweile eine Geldzählmaschine angeschafft – auf eigene Kosten. „Früher habe ich das Geld immer zu Türmchen gestapelt und durchgezählt“, sagt der engagierte Ehrenamtliche und schmunzelt. „Mit der Maschine geht das fixer.“

Ein paar Gedanken macht sich Visser schon über die Zukunft. „Mein Vater hat die Schiffchen betreut, bis er 70 wurde.“ Sohn Johann möchte zwar noch länger weitermachen, würde sich aber freuen, sein Ehrenamt auch künftig in guten Händen zu wissen.