Tag der Seenotretter 2020 ins Internet verlegt

Traditionsreicher DGzRS-Aktionstag an Nord- und Ostsee wird wegen Coronavirus-Pandemie neu ausgerichtet

Beliebte Veranstaltung: Tag der Seenotretter an Nord- und Ostsee

Der letzte Sonntag im Juli ist seit mehr als 20 Jahren an Nord- und Ostsee traditionell der Tag der Seenotretter – selbstverständlich auch 2020. Doch aufgrund der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 wird die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) den von ihr ins Leben gerufenen Aktionstag in diesem Jahr nicht wie gewohnt auf ihren Stationen an Nord- und Ostsee von Borkum bis Ueckermünde veranstalten. Die Seenotretter planen deshalb eine Alternative.

Bund und Länder haben sich vor wenigen Tagen wegen der Pandemie darauf verständigt, dass Großveranstaltungen bis Ende August 2020 nicht stattfinden dürfen. Von dieser Entscheidung ist auch der Tag der Seenotretter betroffen. In der Regel besuchen 25.000 bis 30.000 Menschen am letzten Juli-Sonntag die DGzRS-Stationen an Nord- und Ostsee. An vielen Orten zählen die Seenotretter regelmäßig mehr als 1.000 Besucher.

Der Tag ist für den spendenfinanzierten Seenotrettungsdienst von besonderer Bedeutung. An diesem Tag können nicht nur die Seenotrettungskreuzer und -boote beim Open Ship besichtigt werden, sondern es gibt häufig auch Rettungsübungen mit Partnern auf See und über See sowie an Land. Die Seenotretter zeigen auf diese Weise sehr anschaulich, wie sie die der DGzRS freiwillig anvertrauten Mittel verwenden. „Als zuständiger maritimer Such- und Rettungsdienst in unseren Gebieten von Nord- und Ostsee dürfen wir unsere Aufgabe nicht gefährden. Wir müssen unsere Besatzungen, Mitarbeiter, Freunde und Förderer vor Ansteckungsrisiken schützen“, sagt Nicolaus Stadeler, Geschäftsführer der DGzRS.

Dennoch werden die Seenotretter auch den Tag der Seenotretter 2020 am 26. Juli nutzen, um ihre Einsatzbereitschaft und Leistungsfähigkeit zu demonstrieren – und um allen Unterstützern herzlich zu danken, erst recht in dieser schwierigen Zeit. Nicolaus Stadeler: „Wir denken darüber nach, wie wir den Tag gemeinsam mit unseren Freunden und Förderern digital begehen können. Was wir genau umsetzen können, wird aber auch vom weiteren Verlauf der Pandemie abhängen. Wir bitten deshalb um Verständnis dafür, dass wir konkrete Ankündigungen erst zu einem späteren Zeitpunkt machen können.“

Neben der Absage des Tags der Seenotretter in seiner gewohnten Form gilt weiterhin, was die DGzRS bereits vor rund einem Monat entschieden hat: Bis auf Weiteres finden keine Veranstaltungen statt. Ebenso nicht möglich sind Open-Ship-Termine, Besichtigungen der Rettungseinheiten und Führungen durch die Seenotretter-Zentrale in Bremen. Die Seenotretter bitten alle Freunde und Förderer für diese notwendigen Schritte um Verständnis.


Wir bedanken uns bei rund 30.000 Besuchern an Nord- und Ostsee am Tag der Seenotretter 2019

Bereits zum 21. Mal fand die von der DGzRS ins Leben gerufene maritime Veranstaltung für Urlauber, Tagesgäste, Küstenbewohner und Insulaner statt. Im Mittelpunkt standen Rettungsübungen, Besichtigungen der Seenotrettungskreuzer und -boote sowie Begrüßungsfahrten für neue Förderer.